<img height="1" width="1" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=2654048931493432&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">
  • Blog
  • Nachhaltigkeit im E-Commerce: Dein Guide zur grünen Logistik.

E-Commerce

Nachhaltiger E-Commerce: dein Guide zur grünen Logistik

E-Commerce und Nachhaltigkeit – für viele ein Widerspruch! Für Dich auch? Asendia Switzerland zeigt Dir, dass Onlinehandel auch umweltfreundlich sein kann. Wir geben Dir mit diesem Blog einen Guide an die Hand und zeigen auf, wie Du Deine Logistik nachhaltiger machst - und damit einen Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit im E-Commerce leistest.

Kann E-Commerce nachhaltig sein? Dein Guide zur grünen Logistik

Jetzt mit Freunden teilen

Nachhaltigkeit und E-Commerce: Umweltschutz ist auch beim Onlinehandel ein Thema

Nachhaltig, umweltfreundlich, ökologisch: Das sind die Schlagwörter von heute. Der Klimawandel ist nicht erst seit der Friday-for-Future-Bewegung in aller Munde. Er betrifft uns alle und macht vor keiner Sparte halt. Auch nicht vor dem E-Commerce!

Gerade im Cross Border E-Commerce ist Nachhaltigkeit ein großes Thema. Denn hier legen Waren weite Strecken zurück, und Kundinnen und Kunden haben die Umweltverträglichkeit bei ihren Bestellungen stets im Visier. Erfahre hier, wie Du die Nachhaltigkeit im Onlinehandel steigerst.
Jetzt ein unverbindliches Beratungsgespräch vereinbaren

Nachhaltiger Versand – bringts das?

Die Verbindung von E-Commerce und Nachhaltigkeit ist längst kein Alleinstellungsmerkmal mehr. Halte Dir mal die großen E-Retailer vor Augen: Amazon, Otto-Gruppe, Zalando, Target – sie alle setzen längst auf nachhaltige Lieferungen und geben laufend neue Nachhaltigkeitsziele bekannt.

Dies nicht ohne Grund. Denn laut einer IPC-Studie wünschen sich 61% aller befragten Onlineshopper und -shopperinnen eine nachhaltige Lieferoption. Zwei Drittel sind sogar dazu bereit, zugunsten von mehr Nachhaltigkeit im E-Commerce etwas länger auf ihre Bestellung zu warten.

Kundenwünsche der Cross-Border-ShopperQuelle: IPC Shopper Survey 2019

 

Mehr bezahlen für nachhaltige Lieferung

Noch eine eindrückliche Zahl: 62% der Befragten sind bereit, für einen klimaneutralen Versand EUR 0.10 mehr zu bezahlen. Diese Tendenz ist auch bei der Verpackung auszumachen. 81% wünschen sich wiederverwendbare Verpackungen, und 68% sind ebenfalls bereit, dafür EUR 0.10 mehr zu bezahlen. Nachhaltigkeit im E-Commerce ist also ein Riesenthema.

 

Infos zur klimaneutralen Verpackung

Hast Du Dir schon einmal überlegt, welche Ansätze zur Erhöhung der Nachhaltigkeit im E-Commerce verfolgt werden können? Denke an die Verpackung – sie birgt ein großes Potenzial und kann richtig was bewirken! Doch was bedeutet überhaupt eine klimaneutrale Verpackung? Wir haben Dir einige Infos dazu zusammengestellt.

Wie realisierst Du umweltfreundliche Verpackungen? Lies unser Blog wie Du mit ökologischer Verpackung Deinen E-Commerce nachhaltiger gestaltest. 

 

Motiviere Deine Kundinnen und Kunden zur Nachhaltigkeit im E-Commerce

Also: Deine Kundinnen und Kunden möchten ihre Waren möglichst umweltfreundlich erhalten. Und sie sind auch bereit, etwas mehr dafür zu bezahlen und etwas länger auf die Bestellung zu warten.

Interessant aber ist, dass trotz dieser Tatsache nur 35% der befragten Konsumentinnen und Konsumenten ihr Verhalten bei den Versandoptionen geändert haben. Während des Bestellungsvorgangs sind also nur wenige konsequent und wählen tatsächlich eine klimafreundliche Lieferung.

Was bedeutet das nun für Dich als Onlinehändler? Nimm Deinen Kundinnen und Kunden die Entscheidung ab! Packe die zusätzlichen Kosten, die eine nachhaltige Logistik verursacht, in Deine Marge. Damit gehst Du mit gutem Beispiel voran und bietest ganz selbstverständlich nur noch nachhaltigen E-Commerce an.

 

Nudging, einfach erklärt

Eine andere Möglichkeit ist Nudging. Nudging auf gut Deutsch bedeutet, einen Anstoß geben oder stupsen. Damit ist der Effekt gemeint, wenn «ein Verhältnis so gestaltet wird, dass es unser spontanes Tun in die erwünschte und für die Handelnden positive Richtung lenkt». (Quelle: Scheuthle, 2020)

Mit Nudging dem Online-Shopper einen Schups in die grüne Richtgung geben

Gemäß Scheuthle wird ein solcher Stupser generell gut akzeptiert, solange sein Ziel humanitär legitimiert ist und das Verhalten transparent gemacht wird. Wie kannst Du nun diesen Effekt für nachhaltige E-Commerce-Prozesse nutzen?

Ein Beispiel ist, die Versandoption bereits auf eine umweltfreundliche Option voreingestellt zu haben (Default). Die positive Wirkung wird nicht auf sich warten lassen, probiere es aus!

Umweltfreundlicher Versand in deiner LogistikQuelle: Beispiel aus dem Kunde-Login-Post Versandpapiere International

 

Anstelle der Zustimmungsregelung (Opt-In) kannst Du mit dem Default-Effekt Deine Kundinnen und Kunden dazu motivieren, das bereits gesetzte Häkchen aktiviert zu lassen.

Oder aber Du gibst ihnen eine zusätzliche Info, die kurz und knackig erklärt, wie viel CO2-Emissionen mit dieser Versandart eingespart oder kompensiert werden und weist auf den Effekt für mehr Nachhaltigkeit im E-Commerce hin.

 

Klimaneutraler Versand – was heißt das eigentlich?

Nachhaltigkeit im E-Commerce kann auf verschiedene Art und Weise umgesetzt werden. Eine Option ist die langsamere Versandart. So bedeutet zum Beispiel eine Slow Delivery, dass auf eine Express- oder Next Day Delivery verzichtet wurde.

 

Slow Delivery: die klimafreundliche Alternative in der Logistik

Im Cross Border E-Commerce wird nicht immer eine schnelle Lieferung verlangt. Laut IPC sind im internationalen E-Commerce die Lieferkosten, der Lieferort, die Sendungsverfolgung, die Zölle und das Retourenhandling für die Kundenzufriedenheit viel wichtiger als die Lieferzeit (Quelle: IPC Shopper Survey 2019).

Mit Slow-Delivery deinen Kunden einen umweltschonenden Versand anbieten

Denn es ist Fakt, dass Express- und Priority-Sendungen häufig mit dem Flugzeug transportiert werden, weil sie nicht genügend konsolidiert werden können. Economy-Sendungen hingegen werden je nach Lieferstrecke auf der Strasse transportiert und gesammelt.

  • Profi-Tipp:
  • Um den verschiedenen Kundenerwartungen gerecht zu werden, bietest Du am besten verschiedene Lieferoptionen an. Werte diese regelmäßig aus und analysiere sie. Das hilft Dir, die richtigen Anpassungen vorzunehmen.

Slow Delivery bedeutet aber nicht automatisch, dass es sich um einen nachhaltigen Versand handelt, denn es werden in jedem Fall Güter von A nach B gebracht. Im Inland ist dies je nach Postgesellschaft aber klimaneutral möglich. So übernimmt die Schweizerische Post beispielsweise die Kompensierung der CO2-Emissionen aller Briefsendungen im Inland, um die Nachhaltigkeit im E-Commerce zu stärken. Garantiert wird dies durch das Pro-Clima-Label.

 

Wähle Deinen Versandpartner clever

Nicht nur für Klimaschützer gilt: Vermeiden geht vor Kompensieren. Ein Grundsatz, der im Cross Border E-Commerce eine große Herausforderung ist! Überhaupt keine CO2-Emissionen auszustoßen, ist im internationalen Onlinehandel schier unmöglich.

Nichtsdestotrotz hast Du die Möglichkeit, beim Versand ein Zeichen zu setzen – und zwar mit der Wahl des richtigen Versandpartners. Prüfe hier genau, welche Maßnahmen für mehr Nachhaltigkeit E-Commerce Dein potenzieller Versandpartner realisiert, um seinen CO2-Ausstoß zu minimieren.

 

Die Schweizerische Post schreibt Umweltschutz groß

Die Schweizerische Post setzt bereits heute auf verschiedene wirksame Maßnahmen, um ihre Prozesse umweltfreundlich zu gestalten:

  • Im nationalen Transport setzt sie fast 50% Elektrofahrzeuge
  • Der gesamte Strom bezieht sie aus erneuerbaren und Nature-made-basic-zertifizierten Energien. Die 6000 dreirädrigen Postroller fahren beispielsweise mit Ökostrom.
  • Auf den Dächern der Brief- und Paketzentren betreibt die Schweizerische Post einige der größten Fotovoltaikanlagen der Schweiz.
  • Große Frachten werden so optimiert, dass Doppeldeckersattelauflieger genutzt werden, die mehr als 50% nutzen können.
  • Die Schweizerische Post ist stets daran, die CO2-Effizienz zu verbessern. Dafür investiert sie in energieeffiziente Fahrzeuge, Gebäude, Anlagen und Geräte.
  • Sie ist im Jahr 2019 der internationalen Initiative EV100 (Electric Vehicles) beigetreten. Deren Ziel ist, dass die Elektromobilität bis 2030 Standard wird.

 

Die Schweizerische Post setzt alles daran, verantwortungsbewusst zu handeln und umweltbewusst zu wirtschaften - für mehr Nachhaltigkeit im E-Commerce.

Für die CO2-Emissionen, die nach wie vor nicht zu vermeiden sind, haben Kundinnen und Kunden der Schweizerischen Post die Möglichkeit, ihre E-Commerce-Sendungen über Pro Clima zu kompensieren. Dabei wird in zwei Klimaschutzprojekte investiert.

 

Aspekte für nachhaltigen Versand

Mit Slow Delivery und der Wahl des richtigen Versandpartners bist Du bereits zwei wichtige Schritte in Richtung nachhaltigem Online-Versand gegangen. Du hast aber noch mehr Möglichkeiten, umweltbewusst zu agieren.

Ob der stationäre Handel oder der Onlinehandel bezüglich CO2-Bilanz die Nase vorn hat, ist umstritten. Gerade der nationale Onlinehandel kann je nach Empfängerort umweltschonender sein als der stationäre Handel.

In Gebieten mit hoher Siedlungsdichte können Bestellungen gebündelt und damit effizient zugestellt werden. In der Peripherie sind die Anfahrtswege länger und deshalb fallen höhere CO2-Emissionen an.

 

Vermeide Teillieferungen – der Umwelt und den Kosten zuliebe

Teillieferungen im E-Commerce sind ineffizient und belasten zudem die CO2-Bilanz enorm. Den Kundinnen und Kunden ist diese Tatsache meistens gar nicht bewusst.

Teillieferung sind nicht gut für eine nachhaltige Logistik

 

Vermeide Teillieferungen! Zum Beispiel so:
  • Gewähre Deiner Kundschaft einen Rabatt, wenn sie eine gebündelte Lieferung wählt.
  • Weise Deine Kundinnen und Kunden darauf hin, dass eine Teillieferung die Umwelt unnötig belastet.
  • Sorge mit einem Default-Effekt dafür, dass automatisch die Gesamtlieferung angewählt ist, und weise auf die CO2-Verträglichkeit dieser Option hin.

Nebst dem positiven Effekt auf die Umwelt vermeidest Du mit Teillieferungen auch doppelte Versandkosten. Unabhängig vom Thema Nachhaltigkeit im E-Commerce lohnt sich also, sich eingehend mit diesem Thema zu beschäftigen.

Mein Sparpotenzial berechnen

Die Zustellqualität beeinflusst die CO2-Emissionen

Hast Du Dir schon einmal überlegt, was die Zustellqualität mit der CO2-Bilanz zu tun hat? Eine Menge!

Wählst Du einen Zusteller, der eine schlechte Zustellqualität vorzuweisen hat, werden Waren unnötig hin- und hertransportiert. Beachtenswert: Die Schweizerische Post belegt im internationalen Vergleich einen Spitzenplatz mit ihrer Erstzustellrate von 90%!

Durch den Service «Meine Sendung» kann die Zustellung bequem online gesteuert werden – auch nach der Sendungsaufgabe. Weiß Dein Kunde, Deine Kundin, dass am geplanten Zustelltag niemand zu Hause ist, kann die Sendung einem Nachbarn geliefert werden oder beispielsweise ins Büro umgeleitet. Praktisch, oder?

Noch ein wichtiger Hinweis, der Dir zeigt, was alles Einfluss auf die Zustellqualität und somit auch auf die Nachhaltigkeit im E-Commerce hat: Fallen bei Deiner Sendung Mehrwertsteuer und Zoll an, kommt es häufig vor, dass Kundinnen und Kunden das Paket ablehnen. Das bedeutet, die Sendung wird an Dich als Absender zurückgeschickt. Hinzu kommt, dass eine Rückerstattung erfolgen muss und Du keinen Cent verdienst. 

  • Profi-Tipp:
    Wähle möglichst immer eine Verzollungslösung, damit Deine Kundinnen und Kunden die Ware ohne zusätzliche Bezahlung ausgehändigt bekommen. Hierzu empfiehlt sich eine DDP Verzollung.

Lass uns in einem gemeinsamen Gespräch Deine optimale Versandlösung finden

 

Mehrere Zustellversuche sind schlecht fürs Klima

In der Schweiz läuft es so: Kann eine Sendung nicht beim ersten Zustellversuch dem Empfänger ausgeliefert werden, wird sie bei der nächstgelegenen Poststelle deponiert. Der Empfänger, die Empfängerin findet eine Abholungseinladung im Briefkasten vor. Dieses Prozedere belastet die Nachhaltigkeit im E-Commerce, denn es verursacht unnötige Treibhausgase und könnte vermieden werden.

 

Versandoption ist nachhaltig

Nochmals: Der richtige Versandpartner ist der Schlüssel für eine hohe Zustellqualität! Aber auch der beste Zusteller kann die Sendung nicht abliefern, wenn der Empfänger, die Empfängerin nicht zu Hause ist. Deshalb ist die Versandoption elementar wichtig für umweltfreundlichen E-Commerce.

Gib deinen Kunden eine Versandoption für einen grünen E-Commerce

Bei der Versandoption ist zu unterscheiden, ob die Sendung nur gegen Unterschrift zugestellt wird oder nicht. Am besten ist, Deine Kundschaft entscheidet das selbst. Falls dies nicht möglich ist, empfiehlt sich eine Sendung per Einschreiben, so ist sie gleich versichert.

 

Retourenhandling nicht unterschätzen

Was hat das Retourenhandling mit Klimaschutz zu tun? Ziemlich viel! Eine eindrückliche Zahl vorweg: Im Fashionbereich beträgt die Retourenquote bis zu 60%! Das kann unter Umständen bedeuten, dass eine Sendung erst um die ganze Welt transportiert wird, bis sie am Schluss wieder beim Ausgangspunkt ankommt. Fazit: Doppelt so viele CO2-Emissionen als nötig! Nicht gut für die Nachhaltigkeit im E-Commerce.

Eine einfache und vor allem kostenlose Retourenmöglichkeit ist in vielen Branchen eine Grundvoraussetzung, dass der Kunde, die Kundin überhaupt erst bestellt. Trotzdem hast Du als Onlinehändler einige Tools, um unnötige Rücksendungen zu vermeiden.

Wie kannst Du Deine Retourenquotesenken? Wir sagen es Dir in unserem Blog zur Retourenquote

  • Profi-Tipp:
    Eine nationale Retourenlösung hat viele Vorteile! Damit sparst Du Geld, sie führt zu einer guten Customer Journey und sie verbessert die CO2-Bilanz, da die Rückführung der Waren ins Ursprungsland konsolidiert werden.

 

Alles klar in Sachen Nachhaltigkeit im E-Commerce?

Hier nochmals alles, was Du zum Thema Nachhaltigkeit im E-Commerce wissen musst:

  • Nachhaltigkeit im Onlinehandel ist wichtig. Positioniere Dich deshalb als umweltbewussten Onlineshop mit klimaschonenden Versandoptionen.
  • Biete unterschiedliche Versandgeschwindigkeiten an und sag Deiner Kundschaft, wie die Umwelt dadurch profitiert.
  • Stupse Deine Kundinnen und Kunden in Richtung umweltfreundlichen Versand.
  • Wähle einen zuverlässigen Versandpartner mit einer hohen
  • Belohne Deine Kundinnen und Kunden mit attraktiven Rabatten und tieferen Lieferkosten, wenn sie eine gebündelte Lieferung wählen.
  • Lass Deiner Kundschaft die Wahl, welche Zustelloption sie möchte: eingeschrieben oder Zustellung ohne Unterschrift.
  • Reduziere Deine Retourenquote mithilfe unseres
  • Nutze robuste und nachhaltige Verpackungen für Deinen Versand.
  • Profi-Tipp:
    Bei der Nachhaltigkeit gilt wie immer: Tue Gutes und sprich darüber!

Das Thema Nachhaltigkeit wird immer wichtiger für uns alle. Neuste Erkenntnisse in Forschung und Entwicklung werden in den E-Commerce einfließen und diesen noch ökologischer machen. Unsere Tipps sind ein erster Schritt – übernimm Verantwortung!

In 3 Minuten zu Deiner optimierten Logistik

 

Quellen: 

IPC, Shopper Survey, 2019: https://www.ipc.be/services/markets-and-regulations/cross-border-shopper-survey

Scheuthle H., Bitte Stupsen in Die Umwelt vom Bundesamt für Umwelt (BAFU), Ausgabe 01.2020

Kommentieren